Security by Design

Mit dem Modell der Security by Design bringt HPE einen neuen Sicherheitsansatz in die Unternehmens-IT. In einem Video-Interview vom Mobile World Congress in Barcelona macht Collin I´Anson von HPE darauf aufmerksam, dass es darauf ankommt, die Entwicklung eines Sicherheitskonzepts bei allen Beteiligten von Beginn an zu verankern, sobald ein neues System entwickelt wird. Das bedeutet, dass vom allerersten Moment an Entwicklungs-Teams und alle, die am Projekt beteiligt sind, sicherstellen, dass alle notwendigen Vorkehrungen getroffen werden. „Das ist eine große Herausforderung“, sagt I´Anson, weil das Thema Sicherheit in Projekten eher als Verzögerungsfaktor wahrgenommen wird. „Tatsächlich sind die Ergebnisse beim Modell der Security by Design jedoch am Schluss besser, da das System weniger fehleranfällig ist, weniger Reparaturen benötigt werden und unterm Strich damit sogar kostengünstiger wird“, sagt I´Anson.

Der HPE-Fellow verweist beim Security by Design auf die Verantwortung der Telekommunikationsindustrie vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung im Bereich Internet der Dinge. „Je sicherer die Zugänge sind, die uns die Carrier zur Verfügung stellen, desto mehr Sicherheit kann in jeder Anwendungsschicht erreicht werden“.

Zu den drei wichtigsten Voraussetzungen für Sicherheit beim Thema Internet der Dinge zählt I´Anson:

  • Vertrauenswürdige Produkte und Services
  • Gute Prozesse zur Abwehr und Datenwiederherstellung
  • Ein gutes Security-Design

Das Video-Interview finden Sie hier.